Vorführung Kinderfilme am Freitag 01.02.2018 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Integrationszentrum Heidenheim

Der Landkreis Heidenheim zeigt in Zusammenarbeit mit „Kinokultur Heidenheim e.V.“* mit freundlicher Unterstützung von „Rotary Aalen-Heidenheim“ am Freitag 01.02.2019 von 17:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr KURZFILME für Kinder in deutscher Sprache.

Eingeladen sind alle Kinder, Eltern und begleitende Ehrenamtliche, die Spaß an hochwertigen, humorvollen Kurzfilmen für Kinder haben. In der Pause gibt es Kekse und Getränke. Die Veranstaltung ist für alle Teilnehmer komplett kostenlos.

Veranstaltungsort: Integrationszentrum Heidenheim, Raum Integration C003, Giengener Straße 149, 89522 Heidenheim

Informationen: Christiane Imdahl, Kinokultur Heidenheim e.V. und Stefan Linke, Integrationsbeauftragter Landkreis Heidenheim, Telefon 07321 60967-64 s.linke@landkreis-heidenheim.de

Hier können Sie den Flyer zur Veranstaltung herunterladen: 20190123 flyer kinoprojekt

* Der Verein Kinokultur Heidenheim e.V. ist Programmkino und zeigt für die „Großen“ Freunde des alternativen Kinos drei bis viermal im Jahr Filme jenseits des Mainstreams und steht für die „Kleinen“ mit anspruchsvollem Kinderprogramm

Schon angekommen? Online-Befragung von Menschen mit Migrationserfahrung im Landkreis Heidenheim

Der Stabsbereich Migration und Ehrenamt im Landratsamt Heidenheim lädt alle Menschen, die aus dem Ausland in den Landkreis Heidenheim gezogen sind, ein, an der Online-Umfrage „Schon angekommen?“ teilzunehmen.

Wir bitten Sie daher, den Link zur Online-Umfrage an neuzugewanderte Menschen im Landkreis Heidenheim weiterzuleiten und diese auf die Befragung hinzuweisen.

Die Ergebnisse der Umfrage sollen in die Aktualisierung des Integrationskonzept für den Landkreis Heidenheim fließen und die Teilhabe und Integration von neuzugewanderten Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Heidenheim verbessern. Die Umfrage wurde im Rahmen eines Begleitforschungsprojekts der DHBW Heidenheim von Studierenden der Sozialen Arbeit unter Leitung von Prof. Dr. René Gründer erstellt und wird auch von diesen ebenso ausgewertet.

Der Fragebogen ist auf Deutsch und Englisch verfügbar. Die Daten werden anonym und vertraulich behandelt. Das Ausfüllen dauert etwa 15 Minuten und der Fragebogen ist bis zum 24. Februar 2019 online. Bei Fragen oder dem Wunsch nach gedruckten Fragebögen oder auch gedruckten Flyern (flyer schon angekommen (2)) können Sie sich an den Stabsbereich Migration und Ehrenamt (ehrenamt@landkreis-heidenheim.de; Tel.: 07321 60967-0) wenden.

Deutsche Version:

https://grafstat.dhbw-heidenheim.de/grafstat/formulare/hdh_2019d/index.htm

Englische Version:

https://grafstat.dhbw-heidenheim.de/grafstat/formulare/hdh_2019e/index.htm

Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns!

Weltcafé Gerstetten: 18.01.2019, 16:30 Themenabend „Einkäufe und Verträge im Internet“ mit Werner Osswald

Im Weltcafé gibt es einen Themenabend für Geflüchtete und Ehrenamtliche, zu dem ich euch/Sie ganz herzlich einladen möchte:
Einkäufe und Verträge im Internet“ mit Werner Osswald, Jurist und Berater in IZH Heidenheim
Themen: Ungewollte Verträge, Vertragskündigung, Ratenzahlung, Kosten, Schulden
Freitag, 18.01.2019, 16:30 Uhr
Mit Übersetzung in Arabisch und anschließendem Gespräch und Fragemöglichkeit.
Werderstrasse 26, 89547 Gerstetten im alten katholischen Pfarrhaus (vorn an der Straße ist ein Kindergarten, die Einfahrt nach hinten gehen, das Haus hinten links)
Es wäre schön, wenn viele kommen, da es sicher viel zu fragen und besprechen gibt.
Herzliche Einladung auch an Auswärtige!
Freundliche Grüße
Cornelia Willer
Koordination Freudeskreis Asyl Gerstetten, Team Weltcafé

Flyer Deutsch:20190115 einl themenab. internet

Fluyer Arabisch: 20190115 einl themenab. int arab

Vorträge zum Thema Afrika und Islam

Wir möchten Sie gerne herzlich zu den beiden Vorträgen zu den Themen Afrika und Islam einladen, die Januar und Februar im Integrationszentrum Heidenheim stattfinden werden.

  • Vortrag „Mythos oder Realität der Flucht und der Migrationsströme aus Afrika
    und die Frage nach Wirklichkeit von gelungener Integration“  (Anmeldung bis zum 24. Januar 2019)

    Der Vortrag findet am Donnerstag, den 31. Januar 2019 ab 18.00 Uhr im Raum C003 im Integrationszentrum Heidenheim, Giengener Straße 149 in 89522 Heidenheim, statt.

  • Vortrag „Der Islam und die Muslime in Deutschland“  (Anmeldung bis 08. Februar 2019 )

    Der Vortrag findet am Freitag, den 15. Februar 2019 ab 14.00 Uhr im Raum C003 im
    Integrationszentrum Heidenheim, Giengener Straße 149 in 89522 Heidenheim, statt.

    Schwerpunkte des Vortrags werden u. a. sein:
    • Zentrale Inhalte und Quellen des Islam,
    • Funktion und Bestandteile einer Moschee,
    • Islamismus,
    • Islamverbände und Gruppen in Deutschland,
    • Entwicklung der muslimischen Gemeinschaft in Deutschland,
    • Bedeutung von Moscheen.

    Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung bis zu den angegebenen Fristen unter Telefon 07321/60967-0 oder per E-Mail ehrenamt@landkreis-heidenheim.de.

BEF-Alpha an der VHS Heidenheim

Das Bildungsjahr für erwachsene Flüchtlinge ohne oder mit geringen Sprach- und Schreibkenntnissen (BEF-Alpha) bietet eine Kombination aus Sprachkurs (auch für nicht alphabetisierte Geflüchtete), Berufsorientierung und Vermittlung von Alltagswissen. Das Angebot richtet sich an Geflüchtete zwischen 20 und 35 Jahren, vorwiegend mit ungeklärter Bleibeperspektive.

Besonders angesprochen werden sollen auch weibliche Geflüchtete, eine Kinderbetreuung für Kinder unter 3 Jahren ist geplant.

Der Kurs wird im März 2019 starten.

Für weitere Informationen und Anmeldung wenden Sie sich bitte an die VHS Heidenheim (siehe angehängter Flyer: BEF Flyer)

Anerkennungsberatung in Aalen

Ab 24. Januar 2019 startet neu  die Mobile IQ-Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung  in Aalen.

Die Beratungen werden von der AWO Stuttgart als zuständiges Beratungszentrum zur Anerkennung ausländischer  Berufsqualifikationen im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“  durchgeführt.

Das Beratungsangebot  richtet sich nicht nur an Geflüchtete, sondern an alle Menschen in Ostwürttemberg,  die Ihre ausländische Berufsqualifikationen in Deutschland anerkennen lassen möchten.

Die Beratungstermine finden wöchentlich vorerst in den Räumen der AJO e.V. in der Aalstr. 14/1 in Aalen  jeweils am Donnerstag von 09.45 Uhr bis 14.30 Uhr statt.

Die Anmeldung zu den Beratungsterminen  in Aalen erfolgt telefonisch über eine Hotline. Die Informationen zum Anmeldeverfahren finden Sie in den Flyern: aj_2018_AA_Flyer_versand_Mail

seth_2018_Flyer_Anerkennungsberatung_BW_DE

Weltcafé Gerstetten 30.11.2018: Themennachmittag „Rund ums Auto“

Im Weltcafe gibt es einen Themenabend für die Geflüchteten, zu dem ich euch/Sie ganz herzlich einladen möchte:

    Informationen rund ums Auto

     Freitag, 30.11.2018, 16:30 Uhr

Deutsch und Arabisch, mit Übersetzung auf Farsi
Werderstrasse 26, 89547 Gerstetten im alten katholischen Pfarrhaus (vorn an der Straße ist ein Kindergarten, die Einfahrt nach hinten gehen, das Haus hinten links)
Es wäre schön, wenn viele kommen, da es sicher viel zu fragen und besprechen gibt.
Herzliche Einladung auch an Auswärtige!
Freundliche Grüße
Cornelia Willer
Koordination Freudeskreis Asyl Gerstetten

Flyer: Einl Themenab Auto (2)

Aufbauschulungen: Transkulturelle Kompetenzen für Ehrenamtliche und Hauptamtliche

Aufbauschulungen: Transkulturelle Kompetenzen für Ehrenamtliche und Hauptamtliche

Als Aufbauschulungen zu den bisher erfolgten interkulturellen Schulungen bietet das Landratsamt Heidenheim eine kostenlose eintägige Aufbauschulung zum Thema Transkulturelle Kompetenzen an. In dieser Schulung wird das bisher gelernte Wissen weiter vertieft und es werden neue Inhalte vermittelt.

Wir bieten zwei Termine mit identischen Inhalten an:
Samstag, 23.02.2019 (Anmeldeschluss: 11.02.2018)
Mittwoch, 13.03.2019 (Anmeldeschluss: 04.03.2018)

Die  genauen  Uhrzeiten  werden  noch  mitgeteilt,  es  handelt  sich  jedoch erneut um  eine ganztätige  Veranstaltung. Beide Schulungen finden im  Integrationszentrum Heidenheim (Giengener  Straße  149,  89522  Heidenheim),  Raum  Integration  C003, statt.

Anmeldungen  können  mit  Beachtung  der  angegeben  Anmeldefristen  an ehrenamt@landkreis-heidenheim.de geschickt werden.

Bei Fragen wenden Sie sich an Herrn Neubert, f.neubert@landkreis-heidenheim.de, Telefon: 07321 60967-63.

Landesregierung schafft neue Regelung für die Ausbildung von Ausländern

Ausländer, die sich zum staatlich anerkannten Alten- bzw. Krankenpflegehelfer ausbilden lassen oder eine Einstiegsqualifizierung wahrnehmen, werden vor Abschiebung geschützt.

„Die Unternehmen suchen dringend Alten- und Krankenpflegerinnen und -pfleger, auch Alten- und Krankenpflegehelferinnen und -helfer sowie junge Menschen, die eine Ausbildung beginnen wollen. Deshalb werden wir in Baden-Württemberg schon jetzt – noch vor der entsprechenden Bundesregelung – handeln. Ich habe mich bereits bei den Koalitionsverhandlungen im Bund dafür eingesetzt, dass wir die bestehende 3+2-Regelung ergänzen und Ausländer, die eine solche Helferausbildung machen, im Land bleiben dürfen. Wir werden sie nicht abschieben, so dass sie die Helferausbildung absolvieren können, anschließend eine Alten- oder Krankenpflegeausbildung, und dann noch zwei Jahre im Land bleiben können. Wir setzen diese Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag schon jetzt für Baden-Württemberg um: Eine entsprechende Regelung habe ich mit Wirkung zum 14. November 2018 erlassen. Damit treffen wir eine ganz gezielte Regelung und haben dabei aber auch das Große und Ganze im Blick: Das Grundrecht auf Asyl hat in der Bevölkerung eine hohe Akzeptanz. Das dürfen wir nicht dadurch gefährden, dass wir allen abgelehnten Asylbewerbern ein asylunabhängiges Bleiberecht geben. Deshalb treffen wir eine sehr zielgenaue, bedarfsorientierte Regelung“, sagte der Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl heute (17. November 2018) in Stuttgart.

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: „Angesichts unseres enormen Bedarfs an Fachkräftenachwuchs ist die Ermessensduldung ein wertvoller Schritt. Damit schützen wir Geflüchtete, die sich in einer Einstiegsqualifizierung auf eine Ausbildung vorbereiten, vor einer Abschiebung. Voraussetzung dafür ist aber, dass Betriebe und Auszubildende bereits vorzeitig einen Ausbildungsvertrag abschließen. Die Einstiegsqualifizierung hat sich zur Ausbildungsvorbereitung auch von Geflüchteten sehr bewährt. Sie ist ein wichtiges Instrument zum gegenseitigen Kennenlernen und gemeinsamen Erproben und zur Verbesserung der Sprachkenntnisse. Damit schaffen wir eine hervorragende Grundlage für eine erfolgreiche Integration in eine berufliche Ausbildung, in das Arbeitsleben und unsere Gesellschaft.“

„Es ist mir ein Herzensanliegen, dass Geflüchtete, die hier bei uns arbeiten, unsere Sprache lernen und sich nichts zu Schulden kommen lassen, auch bei uns bleiben können“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha. „Das fordern auch viele Unternehmerinnen und Unternehmer im Land, die Geflüchtete einstellen und ausbilden und deren Potenziale schätzen. Das Sozial- und Integrationsministerium setzt sich seit langem dafür ein, für diese Menschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkthürden abzubauen. Auf meine Initiative hin haben die Länder den Bund bereits vor anderthalb Jahren aufgefordert, die 3+2-Regelung auf Helferberufe in der Alten- und Krankenpflege auszuweiten. Dass Baden-Württemberg mit dem Erlass des Innenministeriums das jetzt umsetzt, begrüße ich deshalb ausdrücklich. Damit gewinnen wir dringend benötigte zusätzliche Fachkräfte für die Pflege und bieten Geflüchteten eine wichtige Integrationsperspektive“, so Lucha.

Ab dem 14. November 2018 kann geduldeten Ausländern für die Dauer der Ausbildung zum Kranken- oder Altenpflegehelfer durch die Ausländerbehörden eine Duldung erteilt werden – das bedeutet, dass die Ausländer während der Ausbildung zum Kranken- oder Altenpflegehelfer nicht abgeschoben werden.

Die Duldung wird für die Dauer der Helferausbildung erteilt, damit die Geduldeten zunächst die Helferausbildung abschließen und im Anschluss daran eine qualifizierte Berufsausbildung zum Kranken- oder Altenpfleger aufnehmen können. Für diese qualifizierte Ausbildung wird dann eine Ausbildungsduldung (sogenannte 3+2-Regelung) erteilt.

Ausgenommen sind Ausländer, die Straftaten oberhalb einer bestimmten Grenze begangen haben, die bei der Feststellung ihrer Identität nicht mitwirken oder bei denen bereits konkrete Maßnahmen der Aufenthaltsbeendigung bevorstehen.

Damit die Duldung erteilt werden kann, muss der Ausländer bei der Ausländerbehörde einen sich an die Ausbildung zum Pflegefachhelfer anschließenden abgeschlossenen Vertrag über eine Ausbildung zum Kranken- oder Altenpfleger vorlegen.

Die Ausbildungseinrichtung ist verpflichtet, einen Abbruch der Helferausbildung umgehend der Ausländerbehörde zu melden. Beim Abbruch der Ausbildung erlischt die Duldung und der Ausländer ist zur Ausreise verpflichtet. Ein Ausbildungsplatzwechsel ist nicht möglich.

Zudem werden die Möglichkeiten der Erteilung von Ermessensduldungen zugunsten von Ausländern, die an einer Einstiegsqualifizierung bei einem zugelassenen Ausbildungsbetrieb teilnehmen, ausgeweitet. Künftig kann ein Ausländer eine Ermessensduldung für die gesamte Dauer einer betrieblich geförderten Einstiegsqualifizierung erhalten, wenn bereits sicher feststeht, dass der Ausländer im Anschluss eine qualifizierte Ausbildung absolviert. Ein entsprechender Nachweis erfolgt durch die Vorlage eines abgeschlossenen Vertrages über eine qualifizierte Ausbildung, die im Anschluss an die Einstiegsqualifizierung aufgenommen wird.

Quelle: Homepage des Ministeriums für Soziales und Integration vom 23.11.2018

Hier geht es zur Pressemitteilung

Neue Anfangszeit: Sprechstunde FK Asyl Nattheim beginnt ab 03.12.2018 erst um 17:30 Uhr

Ab dem 03.12.2018 beginnt die Ehrenamtssprechstunde des Freundeskreises Asyl für Geflüchtete in Nattheim erst um 17.30 Uhr statt wie bisher um 17:00 Uhr.

Der Ort ist unverändert: Gemeinschaftsraum der Seniorenresidenz Feuersee in der Molkereistr. 3 in 89564 Nattheim.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: juergen.skaruppe@t-online.de oder  roedner@web.de 

Stefan Linke, Integrationsbeauftragter