Anerkennungsberatung in Aalen

Ab 24. Januar 2019 startet neu  die Mobile IQ-Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung  in Aalen.

Die Beratungen werden von der AWO Stuttgart als zuständiges Beratungszentrum zur Anerkennung ausländischer  Berufsqualifikationen im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“  durchgeführt.

Das Beratungsangebot  richtet sich nicht nur an Geflüchtete, sondern an alle Menschen in Ostwürttemberg,  die Ihre ausländische Berufsqualifikationen in Deutschland anerkennen lassen möchten.

Die Beratungstermine finden wöchentlich vorerst in den Räumen der AJO e.V. in der Aalstr. 14/1 in Aalen  jeweils am Donnerstag von 09.45 Uhr bis 14.30 Uhr statt.

Die Anmeldung zu den Beratungsterminen  in Aalen erfolgt telefonisch über eine Hotline. Die Informationen zum Anmeldeverfahren finden Sie in den Flyern: aj_2018_AA_Flyer_versand_Mail

seth_2018_Flyer_Anerkennungsberatung_BW_DE

Weltcafé Gerstetten 30.11.2018: Themennachmittag „Rund ums Auto“

Im Weltcafe gibt es einen Themenabend für die Geflüchteten, zu dem ich euch/Sie ganz herzlich einladen möchte:

    Informationen rund ums Auto

     Freitag, 30.11.2018, 16:30 Uhr

Deutsch und Arabisch, mit Übersetzung auf Farsi
Werderstrasse 26, 89547 Gerstetten im alten katholischen Pfarrhaus (vorn an der Straße ist ein Kindergarten, die Einfahrt nach hinten gehen, das Haus hinten links)
Es wäre schön, wenn viele kommen, da es sicher viel zu fragen und besprechen gibt.
Herzliche Einladung auch an Auswärtige!
Freundliche Grüße
Cornelia Willer
Koordination Freudeskreis Asyl Gerstetten

Flyer: Einl Themenab Auto (2)

Aufbauschulungen: Transkulturelle Kompetenzen für Ehrenamtliche und Hauptamtliche

Aufbauschulungen: Transkulturelle Kompetenzen für Ehrenamtliche und Hauptamtliche

Als Aufbauschulungen zu den bisher erfolgten interkulturellen Schulungen bietet das Landratsamt Heidenheim eine kostenlose eintägige Aufbauschulung zum Thema Transkulturelle Kompetenzen an. In dieser Schulung wird das bisher gelernte Wissen weiter vertieft und es werden neue Inhalte vermittelt.

Wir bieten zwei Termine mit identischen Inhalten an:
Samstag, 23.02.2019 (Anmeldeschluss: 11.02.2018)
Mittwoch, 13.03.2019 (Anmeldeschluss: 04.03.2018)

Die  genauen  Uhrzeiten  werden  noch  mitgeteilt,  es  handelt  sich  jedoch erneut um  eine ganztätige  Veranstaltung. Beide Schulungen finden im  Integrationszentrum Heidenheim (Giengener  Straße  149,  89522  Heidenheim),  Raum  Integration  C003, statt.

Anmeldungen  können  mit  Beachtung  der  angegeben  Anmeldefristen  an ehrenamt@landkreis-heidenheim.de geschickt werden.

Bei Fragen wenden Sie sich an Herrn Neubert, f.neubert@landkreis-heidenheim.de, Telefon: 07321 60967-63.

Landesregierung schafft neue Regelung für die Ausbildung von Ausländern

Ausländer, die sich zum staatlich anerkannten Alten- bzw. Krankenpflegehelfer ausbilden lassen oder eine Einstiegsqualifizierung wahrnehmen, werden vor Abschiebung geschützt.

„Die Unternehmen suchen dringend Alten- und Krankenpflegerinnen und -pfleger, auch Alten- und Krankenpflegehelferinnen und -helfer sowie junge Menschen, die eine Ausbildung beginnen wollen. Deshalb werden wir in Baden-Württemberg schon jetzt – noch vor der entsprechenden Bundesregelung – handeln. Ich habe mich bereits bei den Koalitionsverhandlungen im Bund dafür eingesetzt, dass wir die bestehende 3+2-Regelung ergänzen und Ausländer, die eine solche Helferausbildung machen, im Land bleiben dürfen. Wir werden sie nicht abschieben, so dass sie die Helferausbildung absolvieren können, anschließend eine Alten- oder Krankenpflegeausbildung, und dann noch zwei Jahre im Land bleiben können. Wir setzen diese Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag schon jetzt für Baden-Württemberg um: Eine entsprechende Regelung habe ich mit Wirkung zum 14. November 2018 erlassen. Damit treffen wir eine ganz gezielte Regelung und haben dabei aber auch das Große und Ganze im Blick: Das Grundrecht auf Asyl hat in der Bevölkerung eine hohe Akzeptanz. Das dürfen wir nicht dadurch gefährden, dass wir allen abgelehnten Asylbewerbern ein asylunabhängiges Bleiberecht geben. Deshalb treffen wir eine sehr zielgenaue, bedarfsorientierte Regelung“, sagte der Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl heute (17. November 2018) in Stuttgart.

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: „Angesichts unseres enormen Bedarfs an Fachkräftenachwuchs ist die Ermessensduldung ein wertvoller Schritt. Damit schützen wir Geflüchtete, die sich in einer Einstiegsqualifizierung auf eine Ausbildung vorbereiten, vor einer Abschiebung. Voraussetzung dafür ist aber, dass Betriebe und Auszubildende bereits vorzeitig einen Ausbildungsvertrag abschließen. Die Einstiegsqualifizierung hat sich zur Ausbildungsvorbereitung auch von Geflüchteten sehr bewährt. Sie ist ein wichtiges Instrument zum gegenseitigen Kennenlernen und gemeinsamen Erproben und zur Verbesserung der Sprachkenntnisse. Damit schaffen wir eine hervorragende Grundlage für eine erfolgreiche Integration in eine berufliche Ausbildung, in das Arbeitsleben und unsere Gesellschaft.“

„Es ist mir ein Herzensanliegen, dass Geflüchtete, die hier bei uns arbeiten, unsere Sprache lernen und sich nichts zu Schulden kommen lassen, auch bei uns bleiben können“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha. „Das fordern auch viele Unternehmerinnen und Unternehmer im Land, die Geflüchtete einstellen und ausbilden und deren Potenziale schätzen. Das Sozial- und Integrationsministerium setzt sich seit langem dafür ein, für diese Menschen Ausbildungs- und Arbeitsmarkthürden abzubauen. Auf meine Initiative hin haben die Länder den Bund bereits vor anderthalb Jahren aufgefordert, die 3+2-Regelung auf Helferberufe in der Alten- und Krankenpflege auszuweiten. Dass Baden-Württemberg mit dem Erlass des Innenministeriums das jetzt umsetzt, begrüße ich deshalb ausdrücklich. Damit gewinnen wir dringend benötigte zusätzliche Fachkräfte für die Pflege und bieten Geflüchteten eine wichtige Integrationsperspektive“, so Lucha.

Ab dem 14. November 2018 kann geduldeten Ausländern für die Dauer der Ausbildung zum Kranken- oder Altenpflegehelfer durch die Ausländerbehörden eine Duldung erteilt werden – das bedeutet, dass die Ausländer während der Ausbildung zum Kranken- oder Altenpflegehelfer nicht abgeschoben werden.

Die Duldung wird für die Dauer der Helferausbildung erteilt, damit die Geduldeten zunächst die Helferausbildung abschließen und im Anschluss daran eine qualifizierte Berufsausbildung zum Kranken- oder Altenpfleger aufnehmen können. Für diese qualifizierte Ausbildung wird dann eine Ausbildungsduldung (sogenannte 3+2-Regelung) erteilt.

Ausgenommen sind Ausländer, die Straftaten oberhalb einer bestimmten Grenze begangen haben, die bei der Feststellung ihrer Identität nicht mitwirken oder bei denen bereits konkrete Maßnahmen der Aufenthaltsbeendigung bevorstehen.

Damit die Duldung erteilt werden kann, muss der Ausländer bei der Ausländerbehörde einen sich an die Ausbildung zum Pflegefachhelfer anschließenden abgeschlossenen Vertrag über eine Ausbildung zum Kranken- oder Altenpfleger vorlegen.

Die Ausbildungseinrichtung ist verpflichtet, einen Abbruch der Helferausbildung umgehend der Ausländerbehörde zu melden. Beim Abbruch der Ausbildung erlischt die Duldung und der Ausländer ist zur Ausreise verpflichtet. Ein Ausbildungsplatzwechsel ist nicht möglich.

Zudem werden die Möglichkeiten der Erteilung von Ermessensduldungen zugunsten von Ausländern, die an einer Einstiegsqualifizierung bei einem zugelassenen Ausbildungsbetrieb teilnehmen, ausgeweitet. Künftig kann ein Ausländer eine Ermessensduldung für die gesamte Dauer einer betrieblich geförderten Einstiegsqualifizierung erhalten, wenn bereits sicher feststeht, dass der Ausländer im Anschluss eine qualifizierte Ausbildung absolviert. Ein entsprechender Nachweis erfolgt durch die Vorlage eines abgeschlossenen Vertrages über eine qualifizierte Ausbildung, die im Anschluss an die Einstiegsqualifizierung aufgenommen wird.

Quelle: Homepage des Ministeriums für Soziales und Integration vom 23.11.2018

Hier geht es zur Pressemitteilung

Neue Anfangszeit: Sprechstunde FK Asyl Nattheim beginnt ab 03.12.2018 erst um 17:30 Uhr

Ab dem 03.12.2018 beginnt die Ehrenamtssprechstunde des Freundeskreises Asyl für Geflüchtete in Nattheim erst um 17.30 Uhr statt wie bisher um 17:00 Uhr.

Der Ort ist unverändert: Gemeinschaftsraum der Seniorenresidenz Feuersee in der Molkereistr. 3 in 89564 Nattheim.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: juergen.skaruppe@t-online.de oder  roedner@web.de 

Stefan Linke, Integrationsbeauftragter

Märchenstunde mit Carmen Stumpf am 16.11.2018 im Integrationszentrum Heidenheim

Zum Weltvorlesetag am 16.11.2018 findet im Integrationszentrum Heidenheim, Raum Integration C003 von 17:00 bis ca. 18:30  eine „Märchenstunde“ für junge und junggebliebene Menschen ab 6 Jahren statt, zu der ich Sie sehr herzlich einladen möchte.

Frau Carmen Stumpf wird spannende Märchen vortragen und zwischendurch auch ein wenig für musikalische Auflockerung sorgen.

Wir werden Früchtetee und Kekse bereitstellen und versuchen, eine angenehme, entspannte Atmosphäre zu schaffen.

Bitte informieren Sie doch Geflüchtete mit ihren Familien über dieses kostenlose Angebot.

Im beigefügten Flyer finden sie noch ausführlichere Informationen, bitte verbreiten Sie diesen und helfen dadurch mit, dass die Veranstaltung ein Erfolg wird.

Eine Anmeldung ist grundsätzlich zwar nicht erforderlich, aber natürlich erleichtert diese die Organisation ganz enorm: s.linke@landkreis-heidenheim.de

Stefan Linke, Integrationsbeauftragter Landkreis Heidenheim

Telefon: 07321-60967-64

Hier der Flyer zum Herunterladen: 20181031 Märchenstunde Heidenheim

Hohenaltheim20160001

Regionalforum: Sport und Integration am Samstag, 13.10.2018 in Heidenheim

Der Sportkreis Heidenheim in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Heidenheim und dem WLSB lädt ein  zum „Regionalforum Sport und Integration“.
Es soll gemeinsam die Frage erörtert werden, wie Sportvereine und Geflüchtete zueinander finden können und welche (auch finanziellen) Hilfen DOSB/WLSB den Vereinen anbieten können.
Das genaue Programm finden Sie hier: Einladung und Programm
Termin:    Samstag, 13.10.2018, 08:30 Uhr – 13:00 Uhr
Ort:          VOITH Training Centrum, Ploucquetstraße 21, 89522 Heidenheim
Der Württembergische Landessportbund anerkennt die Teilnahme mit 5 LE zur Fortbildung/Lizenzverlängerung ÜL-C und VM-C.
Anmeldung hier: 2018_10_13_Anmeldung_Integration

Sportkreis Plakat Integration web

 

Informationsveranstaltung Ausbildung am 25.10.2018

Am 25.10.2018 findet eine Informationsveranstaltung zum Thema Ausbildung statt. Hier sollen Migranten einen Einblick in die Berufsausbildung in Deutschland erhalten.

Geplantes Programm:

  • Vorstellung des Bildungssystems in Deutschland
  • Erfahrungsbericht eines Auszubildenden mit Migrationshintergrund
  • Fragerunde und Austausch

Zielgruppe sind Geflüchtete und andere Migranten, die mit dem beruflichen Bildungssystem in Deutschland nicht vertraut sind.

Die Veranstaltung findet am 25.10.2018 von 17:30 bis ca. 19:30 Uhr im Integrationszentrum Heidenheim, Raum C003, Giengener Straße 149, 89522 Heidenheim, statt.

Eine Anmeldung per E-Mail an ehrenamt@landkreis-heidenheim.deist zur besseren Planung erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich.

Bitte beachten Sie auch den Flyer zur Berufsorientierung im Herbst 2018/2019. Dort sind auch die Termine der Veranstaltungsreihe „Frau und Beruf“ und die Ausbildungsmessen in der Region aufgelistet: flyer berufsorientierung final

Alle Termine finden Sie auch auf unserer Integreat-App: https://web.integreat-app.de/lkheidenheim/de/events

 

Sprachmittlerpool und Freundeskreis Asyl Heidenheim bündeln ihre Kräfte: Gemeinsame Sprechstunde ab dem 01.09.2018

Ab dem 01.09.2018 wird es im Integrationszentrum Heidenheim ein neues Angebot für Geflüchtete geben: Die öffentliche Sprechstunde des Freundeskreises Asyl Heidenheim wird mit der Sprechstunde der ehrenamtlichen Sprachmittler des Landkreises Heidenheim zusammengelegt und findet ab dem 01.09.2018 jeden Samstag von 13:30 Uhr bis ca. 15:00 Uhr im Integrationszentrum Heidenheim, Giengener Str.149, 89522 Heidenheim im Raum C003 statt.

Die im Freundeskreis Asyl Heidenheim engagierten Ehrenamtlichen begleiten und unterstützen seit vielen Jahren sich in der Stadt Heidenheim aufhaltende Asylbewerber und Geflüchtete, ungeachtet ihrer Herkunft und ihres Aufenthaltsstatus. Die wöchentlich angebotene, offene Sprechstunde ist dabei Anlaufstelle für alle Anliegen dieses Personenkreises, wie z.B. die Unterstützung bei Anträgen, Erläuterung von  behördlichen Schreiben und bei Bedarf auch Schuldnerberatung und vieles mehr.

Die ehrenamtlichen Sprachmittler des Landkreises sind eine seit mehr als einem Jahr bestehende Gruppe Ehrenamtlicher aus vielen Ländern, die Geflüchteten bei dem Verständnis und der Übersetzung von Schriftstücken, Anträgen und Formularen hilft, sowie teilweise bei schulischen oder behördlichen Terminen Übersetzungshilfe leistet. Manche der Sprachmittler sind selbst Geflüchtete. Aktuell sind die Sprachen Arabisch, Farsi, Kurdisch, Türkisch, Rumänisch, Englisch, Französisch und natürlich Deutsch repräsentiert.

Nunmehr werden beide Ehrenamtsgruppen ihre Kräfte vereinen und es wird dadurch eine kostenlose, ehrenamtliche Sprechstunde für Geflüchtete geben, in welcher das Knowhow aus jahrelanger Flüchtlingsarbeit durch den Freundeskreis Asyl Heidenheim mit den Sprach- und Übersetzungskenntnissen der  ehrenamtlichen Sprachmittler des Landkreises Heidenheim gebündelt wird. Hierdurch wird ein noch besseres Angebot für Geflüchtete geschaffen und diese werden auf ihrem Weg der Integration noch besser unterstützt. Eine Anmeldung zur Sprechstunde ist nicht erforderlich.

Frau Cornelia Werner, treibende Kraft bei den Sprachmittlern erläutert: „Wir haben in den vergangenen Monaten gelernt, dass sich die Übersetzungstätigkeit nicht von weitergehender Beratung trennen lässt, denn sobald der Inhalt eines Schreibens geklärt ist, steht die Frage im Raum, was der Geflüchtete jetzt konkret tun muss; diesbezüglich freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen des Freundeskreises Asyl, die bei diesen Fragestellungen auf einen jahrelangen Erfahrungsschatz zurückgreifen können“.

Auch Werner Oßwald vom Freundeskreis Asyl Heidenheim sieht die zukünftige Zusammenarbeit sehr positiv: “Die wenigsten Geflüchteten können bereits so gut Deutsch, als dass eine Beratung in deutscher Sprache ausreichend wäre. Durch die Sprachmittler wird die Kommunikation und das gegenseitige Verständnis verbessert und die Beratung dadurch insgesamt effektiver werden.“

Menschen, die an einer ehrenamtlichen Mitarbeit interessiert sind, sind immer willkommen und erhalten Auskunft von Werner Oßwald (Freundeskreis Asyl Heidenheim) unter 0176-50680777  info-asyl-hdh@gmx.de oder Stefan Linke (Integrationsbeauftragter Landkreis Heidenheim) unter 07321 60967-0 ehrenamt@landkreis-heidenheim.de.

Das Informationsblatt finden Sie hier: 20180809 Aushang gemeinsame Sprechstunde FK Asyl mit Sprachmittlern

Stefan Linke, Integrationsbeauftragter

Veranstaltungsreihe „Frau und Beruf“

In einer Kooperation zwischen dem Stabsbereich Migration und Ehrenamt und der Kontaktstelle Frau und Beruf Ostwürttemberg-Heidenheim beginnt im September die Veranstaltungsreihe „Frau und Beruf“.

Auf diese möchte ich Sie hiermit aufmerksam machen und bitten, diese bei der Zielgruppe bekannt zu machen.

Mit der Veranstaltungsreihe möchten wir Frauen mit Flucht- oder Migrationshintergrund die Möglichkeit geben, sich in der Arbeitswelt zu orientieren und Pläne für den eigenen beruflichen Weg weiterzuentwickeln:

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung erfolgt ein Erfahrungsbericht einer Frau mit Migrationshintergrund, die bereits fest im Berufsleben steht sowie eine Vorstellung aller Berufe, für die ein praktischer Erfahrungsausflug geplant ist. Die Teilnehmerinnen können im Vorfeld oder nach der Auftaktveranstaltung selbst entscheiden, welche Ausbildungsberufe sie praktisch erleben möchten. In einer Abschlussveranstaltung werden die Erfahrungen aus den Besuchen reflektiert und die nächsten Schritte besprochen.

Bitte multiplizieren Sie anhängenden Flyer und weisen Sie potenziell interessierte Frauen auf das Angebot hin und ermutigen Sie zur Teilnahme. Bei Bedarf können interessierte Frauen auch gern von ehren- und hauptamtlichen Personen begleitet werden.

Gerne lassen wir Ihnen in den kommenden Tagen gedruckte Flyer für die Veranstaltungsreihe zukommen.

Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung der interessierten Frauen bis zum 17.09.2018 beim Stabsbereich Migration und Ehrenamt, Telefon 07321 / 60967-0, e-mail ehrenamt@landkreis-heidenheim.de .

Bei Rückfragen dürfen Sie selbstverständlich gern auf uns zukommen.

Flyer Frau_und_Beruf