Zu Fuß nach Deutschland

success_story_02Vor drei Jahren kam Nura das erste Mal zu einer Beratung bei „Ich für uns“ ins Meeboldhaus. Sie war neu in Heidenheim und wollte sich ehrenamtlich engagieren. Sie blickte nach vorne und brachte sich an verschiedenen Stellen ein. Nun blickt sie zurück und schreibt über ihre Herkunft und ihre Flucht:

Regakaman ist ein Buch über Liebe, Zusammenhalt und Mut. Es erzählt die Geschichte von Nura, einer jungen Kurdin aus dem Irak, die ihr ganzes Leben versucht, die Zwänge und Unterdrückung, die in ihrer Familie und Gesellschaft gegenüber Frauen vorherrschen, zu überwinden. Gleichzeitig ist sie gefangen in ihrem traditionellen Denken, das sie auch nie ganz ablegen kann.
Allein gelassen und belogen von ihrem Ehemann kommt sie mit ihrer kleinen Tochter Dekan nach Deutschland und schafft es, gegen den Willen ihrer Familie, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Doch mit zehn Jahren verliert Dekan bei einem Unfall ein Bein und beide müssen mit der neuen Situation klarkommen und sich regelrecht ins Leben zurückkämpfen.
Der Kampf dieser beiden Frauen, die, wie Dekan an einer Stelle im Buch sagt „genug Leid für 20 Leben“ durchleiden müssen, ist sehr berührend und ein ums andere Mal musste ich mit den Tränen kämpfen oder meine Wut zügeln gegenüber den Menschen, die die beiden achtlos oder auch mit voller Absicht verletzen und demütigen. Aufgewachsen in Deutschland war ich fassungslos, dass auch heute noch Frauen derart behandelt werden. Aber auch das Verhalten einiger deutscher Mitbürger hat mich entsetzt. Zum Glück gibt es auf beiden Seiten Menschen, die sie uneigennützig unterstützen und begleiten.
Dieses Buch lehrt uns, dass die Würde und Freiheit des Menschen an erster Stelle stehen und niemand aufgrund seines Geschlechts oder seiner Herkunft verurteilt werden sollte. Durch Bücher wie dieses lernen wir vielleicht zu verstehen, warum es Menschen aus anderen Kulturkreisen oft schwerfällt, in unserer freien, aber teilweise auch mitleidlosen Gesellschaft zurecht zu kommen.
Die ganze Geschichte ist sehr einfühlsam und authentisch von Autor Michael Schürle geschrieben und unbedingt empfehlenswert.

Am 25. August um 20 Uhr wird der Autor aus dem Buch vorlesen und die Hauptperson des Buches wird vor Ort sein, um persönlich von ihrer Lebensgeschichte zu erzählen. Die Vorstellung und Lesung des Buches wird im Talhof 1 stattfinden.

Schauen Sie vorbei und lassen Sie sich mitnehmen in das fasettenreiche Leben von Nura!

Neues Auto für „Kleiderglück“ des DRK

DSC_0143

Der alte Kleintransporter des DRK-Kleiderladens „Kleiderglück“ konnte endlich durch ein neues Fahrzeug ersetzt werden! Der teils gesponserte und teils durch Spendengelder finanzierte Caddy wurde am Übergabetag feierlich willkommen geheißen! Hier geht es zum Zeitungsartikel!

Nachdem nach langem Warten ein neues Fahrzeug gewonnen werden konnte, sind nun Sie an der Reihe. Das DRK und „Kleiderglück“ freuen sich neben dem Auto auch sehr über neue Mitarbeiter! Erst vor wenigen Wochen war ich selbst vor Ort und durfte für ein paar Stunden im Kleiderladen mitarbeiten. Die Arbeit bereitet große Freude und es gibt allerhand zu tun!

Bei Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit im „Kleiderglück“ wenden Sie sich gerne an:

Emma Sapper
Tel. 07321 3583-27
e.sapper@drk-heidenheim.de