Ehrenamtliche für die beruflichen Schulen

Die beruflichen Schulen des Landkreises sind auf der Suche nach Ehrenamtlichen, die bereit sind, im nächsten Schuljahr VAB-O und VAB-R SchülerInnen bei der Erstellung von Praktikumsberichten zu unterstützen.

Die Reflektion der Praktika soll zum einem das Kennenlernen der Arbeitswelt und zum anderen die Schreibkompetenz fördern.
Aus Sicht der Lehrkräfte besteht hier ein Bedarf an Unterstützung und Begleitung. Der Zeitaufwand beträgt zwischen 1 und 3 Stunden pro Woche.

Interessierte Ehrenamtliche können sich gerne unter ehrenamt@landkreis-heidenheim.de melden.

Advertisements

Bewerberbörse mit akademischen Geflüchteten

Am Dienstag, 19. September 2017, findet um 14.00 Uhr im Rathaus der Stadt Aalen (Marktplatz 30, 73430 Aalen) eine Bewerberbörse mit akademischen Geflüchteten statt.

Dort besteht für Geflüchtete mit akademischem Abschluss die Möglichkeit, regionale Unternehmen für ein berufsintegriertes Masterstudium kennenzulernen. Weitere Informationen finden Sie in den angehängten Flyern:

Perspective_Program_Students_DE_082017

Perspective_Program_Students_EN_082017

Perspective Program_Applicants

Die Bewerbung von Geflüchteten erfolgt bis zum 22.08.2017 unter perspectives@steinbeis-sibe.de und per Telefon über 07032-9458-60.
Am besten werden folgende Unterlagen als Scan mitgeschickt:

  • Lebenslauf auf Englisch, unterschrieben
  • Abschlussurkunde und –zeugnis des bisherigen Studiums, mit deutscher oder     englischer Kopie
  • Abschlusszeugnis der High School, mit deutscher oder englischer Kopie

Ehrenamtlicher Sprachmittlerpool in das IZH umgezogen

Der ehrenamtliche Sprachmittlerpool ist vom Begegnungszentrum Migration und Ehrenamt (BZME), in das Integrationszentrum Heidenheim (IZH), Giengenerstr. 149, 89522 Heidenheim umgezogen.

Die Sprechstunde findet jeden Samstag von 13:30 Uhr  bis 14:30 Uhr im Raum C003 des IZH, Giengenerstr. 149, 89522 Heidenheim statt.

Die ehrenamtlichen Sprachmittler helfen in der Sprechstunde bei der Übersetzung und der Formulierung von Texten und Briefen in den Sprachen Deutsch, Kurdisch, Arabisch, Persisch, Englisch und Französisch.

Besteht darüber hinaus Bedarf an einer Begleitung zu Terminen (Wohnungssuche, Elternabende, Behörden) so können diese Termine in der Sprechstunde mit den Sprachmittlern individuell vereinbart werden.

Sollte die Sprechstunde einmal ausfallen, dann finden sie diese Nachricht zukünftig auch hier auf diesem Blog.

Deutsch : Werbeflyer Sprachmittlerpool mit Logo

Englisch: Werbeflyer Sprachmittlerpool englisch mit Logo

Französisch: Werbeflyer Sprachmittlerpool französisch mit Logo

Arabisch: Werbeflyer_Sprachmittlerpool_Arabisch

Persisch: Werbeflyer Sprachmittlerpool persisch

Integrationskonzept des Landkreises Heidenheim

In den vergangenen Monaten haben die Mitarbeiter der Landkreisverwaltung gemeinsam mit zahlreichen weiteren Akteuren aus der Flüchtlingsarbeit ein Integrationskonzept erstellt, das in der jüngsten Sitzung des Kreistags (17.07.2017) vorgestellt wurde.

Neben der Auseinandersetzung mit dem Integrationsbegriff wird in diesem Konzept unter anderem die Situation im Landkreis aufgezeigt. Im Mittelpunkt des Konzepts stehen die neun Handlungsfelder Sprache, Bildung, Arbeit, Wohnen, Soziales, Gesundheit, gesellschaftliche Teilhabe, Ehrenamt und interkulturelle Öffnung – für jedes Handlungsfeld werden nicht nur Beispiele für Integrationsprojekte aufgeführt, sondern es wurden auch Ziele und Entwicklungsmaßnahmen herausgearbeitet.

Mit eingeflossen sind in das Konzept die Ergebnisse des „Kommunalen Flüchtlingsdialogs“ – eine Beteiligungsveranstaltung, in welcher im Februar 2017 von rund 150 Teilnehmern aus der Flüchtlingsarbeit diskutiert wurde, wie Stolpersteine auf dem Weg zur Integration und somit auf dem Weg zu gesellschaftlicher Teilhabe beseitigt werden können.

Begleitet wurde die Erstellung des Konzeptes zudem durch die Mitglieder des im März 2017 gegründeten Netzwerkes Bildung und Integration, in welchem Vertreter des Bildungsbereichs, der Wohlfahrtsverbände, der Kommunen, der Arbeitsverwaltung, der Kammern und der Vereine ihre Erfahrungen auch weiterhin einbringen werden, um Entwicklungsmaßnahmen zu priorisieren, anzustoßen, zu beobachten und gegebenenfalls anzupassen.

Integrationskonzept Landkreis Heidenheim 2017

Infoveranstaltung Handy- und Fitnessverträge 09.08.2017, BZME

In Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg findet am 09.08.2017 um 15:00 die Informationsveranstaltung

 „Wissenswertes zu Handy- und Fitnessstudioverträgen“

im Begegnungszentrum Migration und Ehrenamt (BZME), Hölderlinstr. 50, 89522 Heidenheim statt.

Referentin ist Frau Thomas-Martin von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Sie berät Menschen zu den Themen Telekommunikation, Internet und Verbraucherrecht.

In dieser Veranstaltung werden die Grundlagen des deutschen Vertragswesens, speziell im Hinblick auf Handy- und Fitnessstudioverträge, erläutert.

Zielgruppe sind Geflüchtete sowie Ehrenamtliche, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Eine Übersetzung ins Englische und Arabische wird angeboten.

Bei Interesse wird um eine vorherige Anmeldung gebeten: ehrenamt@landkreis-heidenheim.de.

 Infoveranstaltung Handy- und Fitnessverträge 09.08.2017 BZME

 

Informationsveranstaltung Studium für Geflüchtete

Die Informationsveranstaltung Studium für Geflüchtete findet am 04. Juli 2017
um 17:00 Uhr  im Begegnungszentrum Migration und Ehrenamt, Hölderlinstraße 50, 89522 Heidenheim, statt.

Die Veranstaltung richtet sich an Geflüchtete und Ehrenamtliche (bei Interesse können selbstverständlich auch Hauptamtliche teilnehmen).

In dieser Veranstaltung wird die Studienkultur in Deutschland erläutert und auf die Voraussetzungen, die Finanzierung und die Bewerbung für ein Studium eingegangen.

Referent ist Herr Behrouz Behbehani der Universität Ulm und Regionalkoordinator für das Thema Studium und Flucht im Regierungsbezirk Tübingen.

Zur besseren Planung bitten wir bei beabsichtigter Teilnahme um eine kurze Voranmeldung per Mail an ehrenamt@landkreis-heidenheim.de.

 

Zu Fuß nach Deutschland

success_story_02Vor drei Jahren kam Nura das erste Mal zu einer Beratung bei „Ich für uns“ ins Meeboldhaus. Sie war neu in Heidenheim und wollte sich ehrenamtlich engagieren. Sie blickte nach vorne und brachte sich an verschiedenen Stellen ein. Nun blickt sie zurück und schreibt über ihre Herkunft und ihre Flucht:

Regakaman ist ein Buch über Liebe, Zusammenhalt und Mut. Es erzählt die Geschichte von Nura, einer jungen Kurdin aus dem Irak, die ihr ganzes Leben versucht, die Zwänge und Unterdrückung, die in ihrer Familie und Gesellschaft gegenüber Frauen vorherrschen, zu überwinden. Gleichzeitig ist sie gefangen in ihrem traditionellen Denken, das sie auch nie ganz ablegen kann.
Allein gelassen und belogen von ihrem Ehemann kommt sie mit ihrer kleinen Tochter Dekan nach Deutschland und schafft es, gegen den Willen ihrer Familie, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Doch mit zehn Jahren verliert Dekan bei einem Unfall ein Bein und beide müssen mit der neuen Situation klarkommen und sich regelrecht ins Leben zurückkämpfen.
Der Kampf dieser beiden Frauen, die, wie Dekan an einer Stelle im Buch sagt „genug Leid für 20 Leben“ durchleiden müssen, ist sehr berührend und ein ums andere Mal musste ich mit den Tränen kämpfen oder meine Wut zügeln gegenüber den Menschen, die die beiden achtlos oder auch mit voller Absicht verletzen und demütigen. Aufgewachsen in Deutschland war ich fassungslos, dass auch heute noch Frauen derart behandelt werden. Aber auch das Verhalten einiger deutscher Mitbürger hat mich entsetzt. Zum Glück gibt es auf beiden Seiten Menschen, die sie uneigennützig unterstützen und begleiten.
Dieses Buch lehrt uns, dass die Würde und Freiheit des Menschen an erster Stelle stehen und niemand aufgrund seines Geschlechts oder seiner Herkunft verurteilt werden sollte. Durch Bücher wie dieses lernen wir vielleicht zu verstehen, warum es Menschen aus anderen Kulturkreisen oft schwerfällt, in unserer freien, aber teilweise auch mitleidlosen Gesellschaft zurecht zu kommen.
Die ganze Geschichte ist sehr einfühlsam und authentisch von Autor Michael Schürle geschrieben und unbedingt empfehlenswert.

Am 25. August um 20 Uhr wird der Autor aus dem Buch vorlesen und die Hauptperson des Buches wird vor Ort sein, um persönlich von ihrer Lebensgeschichte zu erzählen. Die Vorstellung und Lesung des Buches wird im Talhof 1 stattfinden.

Schauen Sie vorbei und lassen Sie sich mitnehmen in das fasettenreiche Leben von Nura!

Neues Auto für „Kleiderglück“ des DRK

DSC_0143

Der alte Kleintransporter des DRK-Kleiderladens „Kleiderglück“ konnte endlich durch ein neues Fahrzeug ersetzt werden! Der teils gesponserte und teils durch Spendengelder finanzierte Caddy wurde am Übergabetag feierlich willkommen geheißen! Hier geht es zum Zeitungsartikel!

Nachdem nach langem Warten ein neues Fahrzeug gewonnen werden konnte, sind nun Sie an der Reihe. Das DRK und „Kleiderglück“ freuen sich neben dem Auto auch sehr über neue Mitarbeiter! Erst vor wenigen Wochen war ich selbst vor Ort und durfte für ein paar Stunden im Kleiderladen mitarbeiten. Die Arbeit bereitet große Freude und es gibt allerhand zu tun!

Bei Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit im „Kleiderglück“ wenden Sie sich gerne an:

Emma Sapper
Tel. 07321 3583-27
e.sapper@drk-heidenheim.de